Wir nutzen Cookies, um den Komfort auf dieser Website zu verbessern. Wir übermitteln keine Daten an irgendwelche Dritte es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Zum Datenschutzhinweis gemäß EU DSGVU klicken sie bitte unter Sonstiges auf Datenschutzhinweis.
Klicken sie auf die grüne Schaltfläche wenn sie das verstanden haben und damit einverstanden sind. Die Einverständniserklärung hat eine Laufzeit von 365 Tagen.

bpaint   

Als erstes ein paar Worte zu dem Bild. Ich habe hier ganz bewusst dieses alte Bild von mir eingestellt, weil es ein einmaliges Erlebnis mit dem Bodypainting war.  Wir haben eine Zeit lang mit Lederdessous gehandelt. Zu der Zeit ist auch das Bild entstanden. Zu der Zeit waren wir auf einer kleinen Erotikmesse als Aussteller in Holland gleich neben dem Stand von Wildcat (England). Bei der Gelegenheit habe ich auch die Besitzter von Wildcat kennen gelernt. (Ob sie es heute noch sind entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls gab es da auch einen Stand von einem Bodypainter der dort seine Kunst zeigt. Nun suchte der Modelle. Da das nicht wirklich alltäglich war und es sich ergab habe ich auf Anfrage zugestimmt. Wie man sieht oder auch nicht wurde mir das Outfit auf die Haut gemalt. Ich trage dort absolut nichts. Bis das alles so war wie man es dort sieht sind gut zwei Stunden vergangen. Es war zwar ein wirklich heißer Sommertag gut 28°C zudem hat die Ausstellung in Zelten stattgefunden, aber als die Farbe aufgesprüht wurde empfand ich das als kalt nach kurzer Zeit. Das ist auch ganz logisch weil die Farbe zum trockenen Wärme benötig, die sie dem Körper entzieht. Ich habe das den ganzen Tag so belassen, schade dass es abends abgeduscht wurde.

Aber nun zu mir als Domina. Im Alltag sagt man mir nach ich wäre nett und hilfsbereit, kaum einer kann sich vorstellen dass ich auch ganz anders kann. Das fängt aber bei mir schon an wenn ich Lederbekleidung trage. Man sagt mir dann eine Aura der Unnahbarkeit nach. Im Alltag trifft das eher weniger zu aber als Herrin sehe ich in mir die Domina im klassischen Stil. Das bedeutet ich lasse mich unaufgefordert nicht anfassen. Oder Sklaven/Herren die meinen sie könnten mit mir Geschlechtsverkehr haben sollen weiter träumen, im Leben nicht. Wenn nun jemand denkt dass ich davon abgeneigt bin, dann irrt dieser Mensch. Aber ich bin nicht die Frau die man mal eben so flach legen kann und wie gesagt als Domina schon gar nicht.

Ich finde das die Zeiten sich doch stark geändert haben. Wenn ich in den Profi Bereich schaue gibt es da jede Menge Dominas die ihre Dienste anbieten und mit dehnen Gv möglich ist. In meinen Augen ist das keine Domina im klassischen Sinne mehr. Früher nannte man diese Damen Bizarrladys. Heute gibt es diese auch noch, aber in meinen Augen haben die sich zu teureren Prostituierten hin entwickelt.

Ich schaue gern bei Bondage zu, ich finde das auch schön, erotisch und ästhetisch, aber selber hätte ich absolut keinen Nerv dazu sowas zu tun. Erstens weil ich die Knoterei nicht kann, hat mich in 30 über Jahren BDSM auch nie interessiert und weil mir das auch viel zu lange dauert.

Ich mag restriktive Fesselungen sehr, allerdings benutze ich Ketten, -Hals, -Hand und Fußeisen dazu. Ketten und vor allem das Klimpern der Ketten ist wie Musik in meinen Ohren. Ketten und alle Art von Eisen haben für mich was Endgültiges. Die kann ein oder eine Sub nicht mal eben mit einem Messer oder scharfem Gegenstand durchtrennen. Auch die Optik, wenn die Eisen aus Edelstahl poliert oder geschliffen sind, übt schon auf mich einen heftigen erotischen Reiz aus, explizit in Verbindung mit Leder oder Latexkleidung in schwarz. Da mag auch meine Vorliebe für Vollkeuschheitsgürtel herkommen. Dem Thema Keuschheitsgürtel habe ich aber eine extra Seite gewidmet.

Ich sehe mich als Domina eher im D/S Bereich, das pure Hau drauf ist nicht mein Ding. Sicherlich setze ich eine Peitsche oder Gerte auch als Strafe ein, aber dann muss auch schon was gravierendes vorgefallen sein. Erfahrungsgemäß zeigen Subs ja eine Tendenz ihre Grenzen abzustecken oder auch gewisse Dinge zu provozieren. Das veranlasste mich dazu, dass wenn ich eine Peitsche, Gerte oder auch ein anderes Schlaginstrument einsetzte das dann auch richtig mache. Das schmerzt und hinterlässt dann Spuren. Eine weitere Erfahrung hat gezeigt, dass viele Subs, wenn sie lange nicht härter abgestraft (z.B. gepeitscht) wurden, dazu neigen ihren "Leidensdruck" in einer Form von permanenter Aufsässigkeit zu zeigen. Die Länge der Zeit, die vergeht, ist dabei ganz Individuell von einer Person zur anderen. Da muss man dann alle x Tage einfach mal hart zeigen was der Sub ist und welche Stellung er/sie inne hat. Ich nenne das "Einnorden". Es sollte klar sein das so ein "Einnorden" hart sein sollte und kein Spaziergang, damit er/sie es sich in der Zukunft überlegt wieder diese Aufsässigkeit zu zeigen. Aber klar ist, es ist immer eine Frage der Zeit wann das wieder auftritt.

Im weißen Bereich habe ich schon von der beruflichen Bildung her schon eine recht gute Ausbildung genossen, aber das liegt fast gar nicht in meinem Interesse weil es mir zu berufsbezogen ist. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Grundsätzlich liegt es mir absolut fern bleibende Schäden zu verursachen und das alles ist auch immer eine Sache auf Gegenseitigkeit. Ich arbeite grundsätzlich nicht mit Safe Wörtern. Von da her ist es mir sehr wichtig den Sklaven oder die Sklavin sehr gut zu kennen. Allein schon aus diesem Grunde wird es keine ONS geben.

Ich bin seit über 30 Jahren mit meinem Partner und Mann zusammen, an zusätzliche Sklaven habe ich kein Interesse. Da ich aber bi veranlagt bin habe ich auch an naturdevoten Frauen Interesse. Mein Mann und ich haben unter anderem 9 Jahre fest mit einer 24/7 Sklavin, die bei uns gewohnt hat, gelebt. Zur Zeit sind wir aber ohne Sklavin.