Lady U

triskel silber3

 

Ich kann mich noch recht gut daran erinnern als wir Urlaub am Attasee in Österreich machten. Damals gab es in München noch die Firma Highlights. Heute ist sie recht bekannt und in Düsseldorf ansässig. Wir sind extra vom Attasee nach München gefahren um dort zu stöbern. Ich bin auch fündig geworden und habe mir dort einen schicken roten Lederrock gekauft. So sind wir viel rum gekommen.

Wir entwickelten uns weiter und sind dann auch zum SM gekommen. Anfangs switchten wir noch aber sehr schnell merkte ich das der devote Part nicht meiner war. So wurde ich dann rein dominant, was ich auch heute noch bin. Wer mal richtig an BDSM geleckt hat kommt selten mehr davon weg. Es ist reichlich bekannt das sich diese Schraube höher dreht, so war das auch bei uns der Fall.

Damals als es das Internet noch nicht gab galt BDSM als pervers heute ist es teilweise eine Modeerscheinung aber als pervers galt es teilweise immer noch. Jedenfalls war im Preinternetzeitalter schwer Kontakte zu knüpfen.

Mit dem Internetzeitalter änderte sich das rapide, wir lernten einen Lederschneider aus Holland kennen und verkauften dann auch Lederklamotten und BDSM Spielzeug. Leider wurde dieser Krank und kam seinem Job nicht mehr nach. Inzwischen drängten immer mehr Anbieter auf dem Markt insbesondere mit Billigangeboten Made in Asien. Da wir keinen neuen Schneider fanden stellten wir das dann ein.

In diversen Shops lernte ich dann auch Latex kennen welches mir auch sehr gefällt. Es hat nur bei mir oft die Wirkung wenn es nicht recht warm ist, dass ich nach 2-3 Stunden in Latex friere und nicht mehr warm werde, dann muss ich es halt ausziehen. Ich gehe allgemein mit der Sache sehr offen um und ich habe auch absolut kein Problem in Leder oder Latex durch die Stadt zu gehen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern da bin ich in einem roten Ledercatsuite und mit roten hochhackigen Overkniestiefel über die Sterkrader Frohnleichnamskirmes gelaufen. Männerköpfe flogen rum, Münder blieben offen stehen, und Frauen zerrten ihre Männer weg. Eine zog ihren Mann in meine Richtung zeigte auf mich und sagte ihrem Mann das sie auch so ein Outfit wolle. Aber auch Ablehnung und Worte wie Nutte, oder pervers konnte ich hören. Aber im Großen und Ganzen war es eher positiv.

Schon in der frühen Pubertät merkte ich das ich einen Hang zu Leder hatte, leider hatte meine Mutter aber nichts für Lederhosen und co übrig. Je älter ich wurde desto konkreter wurde der Wunsch nach Lederkleidung. Mit 19 kam ich dann an einen jungen Mann, der auch später mein Ehemann wurde, mit ihm lebte ich ein sehr offenes Leben aus. Mit offen meine ich nicht das ich auch andere Männer neben ihm hatte, sondern das ich sehr offen über meine konkreten Wünsche sprechen konnte. Er unterstützte mich in Sachen Lederkleidung und mit der Zeit wurde diese immer bizarrer. Das ging dann soweit das man diese dann teilweise nur noch in diversen Sexshops bekam. Damals gab es kein Internet und Adressen wo man sowas bekam waren rar. Man musste sich im Sexshop diverse Hefte kaufen wo Anzeigen von Herstellern und diversen Vertrieben drin standen. So fuhren wir teilweise durch die gesamte Republik um einen Eindruck zu bekommen und auch diverse Teile zu kaufen.

Inzwischen hatten wir viele Kontakte geknüpft und betrieben Internetrelay Chat. Die User des Channels BDSM.de trafen sich damals regelmäßig ein Mal im Monat so wie jeder konnte im "No Limits" in Köln. So zog es uns dann auch nach Köln. Wir lernten noch mehr Leute auch persönlich kennen. In einem Jahr waren wir jeden Monat im "No Limits" incl. zur Sylvesterparty.

So rutsch man dann immer tiefer in das Gebiet BDSM rein später kamen dann Stammtische hinzu. Und mit jeder Erfahrung lernt man mehr und man entwickelt sich weiter. Man sieht sehr viel auf solchen Playpartys aber da sollte man schon tolerant und teilweise auch nicht zart beseidet sein. Aber man hat immer die Wahl ob man mit macht oder ob man sich das zu Eigen macht.

Dann kam es in Mode das sich die TV-Sender auf das Gebiet BDSM gestürzt haben, ich habe einige Sendungen gesehen, aber keine zeigte es wie es wirklich ist. Es wurde in der Regel immer nur die Spitze vom Eisberg gezeigt, denn das war und ist ja bis heute nur medienwirksam. Näher möchte hier nicht auf den Punkt BDSM und TV eingehen.

Hier zähle ich jetzt mal diverse Dinge auf die ich mag. Diese Liste hat aber nicht den Anspruch vollzählig zu sein.

Erziehungsspiele, -D/S, -Leder, -Latex, -Ketten, -Handschellen, -Edelstahlfesseln, und Keuschheitsgürtel. Wie gesagt das ist nur ein kleiner Auszug um einen kleinen Einblick zu gewähren.