Fetish / Kink was ist das, wo ist der Unterschied?

beide Bergriffe kommen aus dem Englischen.

 

Kink = Knick

Kinkiness sind in der menschlichen Sexualität unkonventionelle sexuelle Praktiken, Konzepte oder Fantasien. Der Begriff leitet sich von der Idee einer "Biegung" (vgl. Einen "Knick") im eigenen sexuellen Verhalten ab, um ein solches Verhalten mit "geraden" oder "Vanille" sexuellen Sitten und Neigungen zu vergleichen. Der Begriff Knick wird von einigen beansprucht, die den sexuellen Fetischismus als Ausdruck oder Synonym für ihre Praktiken praktizieren und auf eine Reihe sexueller und sexualistischer Praktiken von spielerischer bis sexueller Objektivierung und bestimmten Paraphilien hinweisen.

Kink-Sexualpraktiken gehen über das hinaus, was als konventionelle Sexualpraktiken angesehen werden, um die Intimität zwischen Sexualpartnern zu erhöhen. Manche zeichnen einen Unterschied zwischen Knick und Fetischismus und definieren Ersteres als Verstärkung der Intimität des Partners und Letzteres als Ersatz. Aufgrund ihrer Beziehung zu "normalen" sexuellen Grenzen, die ihrerseits nach Zeit und Ort variieren, variiert die Definition dessen, was Knick ist und was nicht, ebenfalls sehr.

Fetish

Das Wort Fetish wird im BDSM Bereich der Regel schnell mit den drei L’s und zwar Leder, Latex und Lack in Verbindung gebracht. Das ist ein kann aber kein muss. Im Grunde kann jede Sache oder jedes Ding zum Fetish werden. Oft sind es die Leder, Latex und Lack Sachen, aber das können auch Nylons, -Masken, -Windeln, -Schnuller, -Strumpfhosen, -Zahnspangen, -Ketten, -Handschellen oder auch das Rauchen sein. Letzteres wird auch “ Smoking Fetish“ genannt.

Sexueller Fetischismus oder erotischer Fetischismus ist eine sexuelle Fixierung auf ein nicht lebendiges Objekt oder einen nicht-genitalen Körperteil. Das Objekt von Interesse wird der Fetisch genannt. Die Person, die einen Fetisch für dieses Objekt oder die Sache hat, ist ein Fetischist. Ein Sexualfetisch kann als nichtpathologische Hilfe für sexuelle Erregung oder als psychische Störung angesehen werden, wenn er für die Person eine erhebliche psychosoziale Belastung darstellt oder sich in wichtigen Lebensbereichen nachteilig auswirkt. Sexuelle Erregung von einem bestimmten Körperteil kann weiter als Partialismus eingestuft werden.

Während medizinische Definitionen den Begriff des sexuellen Fetischismus auf Objekte oder Körperteile beschränken, kann sich Fetisch auch auf das sexuelle Interesse an bestimmten Aktivitäten beziehen wie z.B. das Rauchen.